Hardware: Lieferengpässe durch Corona-Virus zu befürchten

Fehlende IT-Komponenten belasten Lieferketten

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer der Dienste des Rechenzentrums,

die zentrale Hardware-Beschaffung wurde im vergangenen Jahr 2019 intensiv in Anspruch genommen. Für dieses uns entgegen gebrachte Vertrauen bedanken wir uns herzlich.

Im Rahmen der aktuellen Corona-Infektionswelle insbesondere in China kündigten auch öffentlich bereits mehrere Produzenzen von IT-Komponenten aus bzw. in China Lieferengpässe durch derzeit nicht produzierende Fertigungsstätten an. Es ist zu erwarten, dass nach einem Leerlaufen bestehender Transportwege Lieferengpässe oder -verzögerungen auftreten und selbige auch die über das Rechenzentrum beschaffbaren Rahmenvertrags-Hardware betreffen werden.

Naturgemäß können wir derzeit keine verlässlichen Aussagen erhalten oder weitergeben. Daher weisen wir mit dieser Nachricht darauf hin, dass sich die Lieferankündigungen für Standard-Hardware bereits um zwei bis drei Wochen verlängert haben. Wir informieren Sie, sobald uns belastbare Aussagen durch unsere Lieferanten zugegangen sind.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Diedrich