Rechenzentrum > Über uns > Nachrichten > Nachrichtendetails

Nachrichtendetails

Spam-E-Mail "Vodafone-Rechnung"


Heute erhielten viele Kolleginnen und Kollegen auch eine gefälschte Vodafone-Rechnung als E-Mail.

Der Betreff der E-Mail war in den meisten Fällen dieser:

"Ihre Rechnung vom 15.01.2014 steht als PDF bereit: Nr"
(Mit wechselnden Nummern am Ende der Betreffzeile)

Auch bei dieser E-Mail handelt es sich um eine gefälschte E-Mail mit einem Link, über den Sie sich eine virenverseuchte ZIP-Datei herunterladen sollen. Bitte klicken Sie auf keinen Fall auf den in der E-Mail enthaltenen Link!

Die E-Mail stammt nicht von der Firma Vodafone!

Sollten Sie zufällig tatsächlich Vodafone-Kunde sein und sonst auch E-Mails bezüglich Ihrer Rechnungen von Vodafone erhalten haben, so überprüfen Sie im Zweifelsfall bitte die folgenden Punkte:

1.) Stimmt die Kundennummer in der angeblichen Rechnung mit Ihrer Kundennummer überein (z.B. Ihre Kundennummer: 638166896)?

2.) Wurden Sie in den bisherigen E-Mails der Rechnungen der Firma Vodafone immer mit Ihrem Namen persönlich angesprochen? In der gefälschten E-Mail steht als Anrede nur "Guten Tag!".

3.) Prüfen Sie die Adresse des Links bevor die darauf klicken, indem Sie Ihren Mauszeiger über den Link steuern, jedoch ohne auf den Link zu klicken. Hier steht bei der gefälschten E-Mail ein Link, der nicht zur Webseite der Firma Vodafone führt!

Die Spam- und Virenfilter des Rechenzentrums fangen die meisten solcher E-Mails ab, jedoch es ist nicht vollkommen auszuschließen, dass einige durchkommen. Bitte seien Sie deshalb grundsätzlich misstrauisch, öffnen Sie im Zweifelsfall keine Anhänge und geben Sie bitte erst recht keine sensiblen Informationen preis!

Wenn Zweifel daran bestehen, ob es sich bei einer fragwürdigen E-Mail um eine Spam- oder Phishing-E-Mail handelt, wenden Sie sich ggf. bitte an den RZ-Support unter dieser bekannten E-Mail-Adresse:

support@rz.tu-clausthal.de









Nachrichtenalter: 15.01.2014 20:00
Zurück

 

Kontakt  Sitemap  Datenschutz  Impressum
© TU Clausthal 2017